Frau Kägis Nachtmusik

 

Frau Kägis Nachtmusik

ein Theaterstück für alle ab 6 Jahren

Text:  Ueli Blum


Uraufführung:

2009 Vorstadttheater Basel, eine Gemeinschaftsarbeit mit Matthias Grupp und Gina Durler;

  1. 1.Preis beim Domino Theaterfestival in Göttingen;


Rechte:

Rechte bei den Autoren, Ansichtsexemplare können bei Ueli Bum bestellt werden


Besetzung: 1 Dame


Inhalt:

Hört man Träume? Wie klingt die Nacht? Singt ein Fahrrad, wenn es fährt? Die Musiklehrerin Frau Kägi nimmt die Zuschauer mit durch ihren Alltag, ihre Vergangenheit, ihre Träume – ihre Welt voller Klänge. Ein musikalisches Abenteuer: Frau Kägi präsentiert ihre SchülerInnen und LehrerkollegInnen, ihr hochbegabtes Klavier und eine eifersüchtige Schnecke. Mit Songs, Sprechgesängen und Arien wird die eigenwillige Lebensgeschichte von Frau Kägi erzählt.  Absurd, komisch, tragisch.

Pressestimmen:

Mit einem turbulenten Porträt des Lebens selbst begeistert und rührt Gina Durler sowohl Kinder wie Erwachsene. Sie schafft es, in einem Lied über die Angst ein exaktes Porträt dieses elementaren Lebensproblems zu zeichnen, das als Ausgangsbeispiel für ein psychologisches Regelwerk zum Thema herangezogen werden könnte. Ganz nebenbei entdeckt der kritische Zuschauer in den Liedtexten kunstvolle, herrlich gedrechselte Verse voller Wortwitz. «Frau Kägis Nachtmusik« ist Pflichtstoff für Erwachsene, Kinder, Schulbehörden und alle Meyers dieser Welt - aber auch für alle Kägis. Also eigentlich für alle. (Basler Zeitung)

Stets hält der von Ueli Blum verfasste Text die Balance zwischen dem in Plauderton gehaltenen Abriss der Begebenheiten und Frau Kägis bunter, schriller, ständig überbordener Fantasiewelt, die in feinsinnig gedrechselten Reimen Ausdruck findet. Gerade die Kinder im Publikum applaudieren zum Schluss begeistert - und manch eines der vielen Mädchen und Buben im Zuschauerraum dürfte sich heimlich eine so enthusiastische, versponnenen und liebenswürdige Musiklehrerin wie Frau Kägi wünschen.« (SonntagsBZ)