Der König kocht

 

Der König kocht

Ein Stück über das Selbständig werden

für alle ab 6 Jahren von Ueli Blum


Uraufführung:

2004 - NiNA Theater in KreuzKultur in Solothurn, Musik: Erich A. Radke


Rechte:

Rechte beim Autor, Ansichtsexemplare können bei Ueli Bum bestellt werden.


Besetzung: 2 Herren, 1 Dame


Inhalt:

König Karl laufen eines Tages alle Untertanen davon, weil sie sein selbstsüchtiges Gehabe nicht mehr ertragen. Jetzt ist er auf sich selbst gestellt. Erst als Lea, ein Mädchen aus dem Dorf, den frierenden und hungernden König zufällig in seinem Schloss entdeckt, merkt Karl, dass alles Befehlen, Jammern und Betteln nichts nützt, und er keine Untertanen, sondern Freunde braucht. Er lernt Verantwortung zu übernehmen, verwandelt seinen Thronsaal in ein Resaturant, in dem er als Koch zwar immer noch Chef, aber die Gäste die Könige sind. 

„Der König kocht“ handelt von der Angst, verlassen zu werden und auf eigenen Beinen bestehen zu können. Seit der Première am 28. Januar 2003 in KreuzKultur Solothurn ist das Stück über 70 Mal in Kleintheater und Schulen der ganzen Schweiz gespielt worden.

Pressestimmen:

Der Mix aus Erzählung, Spiel und Musik machte aus dem Märchen eine amüsante und witzige Aufführung, die auch die erwachsenen Besucher in ihren Bann zog. Die Aufführung des NiNA Theaters überzeugt durch die Schlichtheit der Kulisse und durch die faszinierende Bühnenpräsenz der drei Schauspieler.  „Der König kocht“ ist ein Theaterereignis für Kinder und alle Junggebliebenen, welches noch lange in Erinnerung bleiben wird. (Berner Rundschau)

Das Stück streicht die existenziellen Nöte der Menschen heraus, ungeachtet ihres Standes in der Gesellschaft. Mit einem minimalen Einsatz an Requisiten, mit der Sprache, einem Schuss Humor und mit viel Mimik verstehen es die Schauspielerin Franziska Senn und deren Kollegen Reto Baumgartner und Ueli Blum ein Märchen in die Gegenwart umzusetzen. (Volksstimme Sissach)